Problematik mit der Müllentsorgung

 

Die AWSH hat am 05.07.2018 akutelle Informationen zu den Problemen der Müllabfuhr übersandt, die Sie untenstehend nachlesen können.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

gestern haben wir den Versand einer Liste angekündigt, die darüber Auskunft geben sollte, in welchen Orten am Folgetag sicher die Leerung der Rest- und Bioabfallbehälter durchgeführt wird.

Erfreulicherweise konnte das von uns beauftragte Entsorgungsunternehmen die neuen Mitarbeiter, die am 01.07.2018 ihren Dienst angetreten haben, rasch an die Tätigkeiten eines Fahrers und Laders auf den Sammelfahrzeugen heranführen.

So hat uns die Firma Grabau Entsorgung heute mitgeteilt, dass sie ab sofort alles daran setzen wird, die Rückstände in der Behälterabholung schnellstmöglich aufzuholen.

Dazu ist es erforderlich, der Fa. Grabau den möglichen Spielraum zu geben, die vorhandenen Fahrzeugkapazitäten optimal einzusetzen. Der Verlauf eines Abfuhrtages gestaltet sich sehr unterschiedlich, viele Faktoren wie der Bereitstellungsgrad der Behälter, die Menge der möglichen Beistellungen und die Verkehrsverhältnisse sind hier wichtige aber nicht vorhersehbare Einflüsse.

Von daher können sich sehr kurzfristig, etwa um die Mittagszeit eines Abfuhrtages, Kapazitäten ergeben, die genutzt werden sollen, zusätzliche Ort, die vorher nicht explizit zur Nachfuhr für diesen Tag genannt waren, zu bedienen.

Das macht natürlich nur Sinn, wenn die Behälter in diesen Orten auch zur Abholung bereit stehen. Wir haben uns daher entschlossen, künftig keinen genauen Abfuhrtermin zu veröffentlichen, sondern wir kehren wieder zu einem standardisierten Modell zurück, die Kunden darüber zu informieren, ab wann die Leerung ihres Behälters frühestmöglich stattfinden kann. Im Moment gehen wir von einem Status „Abfuhrtag lt. Abfallratgeber bzw. pers. Abfuhrkalender + 3 Werktage aus. Da die Fa. Grabau an den kommenden Samstagen fahren will, wird jetzt ausdrücklich von Werktagen (Montag- Samstag) gesprochen.

Auch wenn es zunächst wie ein Rückschritt in der aufgebauten Informationspolitik wirkt, erwarten wir von dieser Entscheidung eine Beschleunigung in der Abarbeitung der Rückstände, weil die Fahrzeuge spontan und nach Verfügbarkeit eingesetzt werden können.


Wir bitten um Ihr Verständnis und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

Freundlich Grüße aus Elmenhorst

Ihre AWSH

 

 

Information der Gemeinde Trittau zur Problematik mit der Müllentsorgung

Die aktuelle Situation der Müllentsorgung bei uns in Trittau und dem gesamten Kreisgebiet ist leider nach wie nicht zufriedenstellend.  Nach wie vor verzögert sich die Abfuhr des Müll. Als Gemeinde erreichen uns hierzu zahlreiche Anrufe und Nachfragen. Leider sind der Gemeinde hier jedoch die Hände gebunden, denn die Abfallentsorgung wird durch den Kreis Stormarn und die Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH) organisiert. Diese arbeitet mit Hochdruck und verschiedenen Maßnahmen daran, diesen Rückstand aufzuholen.

Die AWSH informiert alle Kunden möglichst aktuell, damit die Behälter nicht unnötig lange am Straßenrand stehen müssen – wissend, dass die Abfuhr sowieso erst später stattfindet. Dazu wurde jetzt ein Flyer veröffentlicht, in dem unter anderem die zusätzlichen Maßnahmen zur Müllabfuhr und Informationsquellen zu den Abfuhrterminen beschrieben sind. Sie finden diese hier: Flyer

Wir möchten Sie bitten, sich über die verschiedenen Informationswege über die jeweils aktuellen Abfuhrtermine zu informieren. Und lassen Sie Ihren Frust nicht an den Müllwerkern aus – diese können am wenigsten dafür!

Sie können sich auch an die AWSH direkt werden:

Hotline: 0800 29 74 001

E-Mail: info(at)awsh(dot)de

https://www.awsh.de/stoerungsmeldungen/