Was macht eigentlich ein Klimaschutzmanager

Die Folgen des Klimawandels sind mittlerweile spür- und meßbar geworden. Um diesen Folgen zu begegnen werden auf supra- und auf nationaler Ebene Ziele und Handlungsfelder definiert aus denen verschiedne Klimaschutzmaßnahmen abgeleitet werden. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt die Emission von Treibhausgasen bis 2050 um 80%-95% senken, um das 2°C-Ziel der internationalen Klimapolitik erreichen zu können.

Die Senkung der Treibhausgasemissionen basiert im wesentlichen auf drei Säulen. Der Energieverbrauch muss gesenkt (1.), dabei gleichzeitig die Energieeffizienz erhöht (2.) und der Anteil der erneuerbaren Energien in der Erzeugung gesteigert werden (3.). Diese Maßnahmen müssen auf allen Ebenen vorangetrieben werden. Dabei kommt den Kommunen eine besondere Rolle zu.

Sie haben im Rahmen der Selbsverwaltungsgarantie (Art. 28 II Grundgesetz) das Recht die Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft selbst zu regeln. Darunter fällt beispielsweise die Planungshoheit. Bei Neubaugebieten kann das die Festlegung von bestimmten Wärmeversorgungsarten oder besonderer energetischer Standards beinhalten. Im Fall von erneuerbaren Energien sind sie für die Schaffung der Grundlagen zur Ansiedlung von Energieerzeugungsanlagen zuständig. Sie sind der größte Besitzer öffentlicher Liegenschaften und der größte öffentliche Beschaffer von Waren, Dienstleistungen und Energie. Sie haben Vorbildfunktion für die Bürgerinnen und Bürger sowie die örtliche Wirtschaft. Nur wenn es den Kommunen gelingt die lokale Bevölkerung (und Wirtschaft) zu motivieren und zum Klimaschutz zu animieren, kann der nationale, europäische und internationale Klimaschutz gelingen.

Zur Erfüllung dieser Aufgaben und zur Erreichung des 2°C-Zieles haben viele Kommunen (so auch Trittau) ein Klimaschutzkonzept aufgestellt. Die Umsetzung und Fortführung dieses Konzeptes ist die Kernaufgabe des Klimaschutzmanagers einer Kommune. Hierbei handelt es sich um eine reine Querschnittsaufgabe, da Klimaschutz in allen Lebensbereichen stattfindet. Ein Klimaschutzmanager ist Projektinitiator, -koordinator und -manager. Bei den Projekten handelt es sich um einen bunten Strauß verschiedener Klimaschutzmaßnahmen auf den unterschiedlichsten Ebenen. Die Bandbreite der Projekte kann vom Bäumepflanzen über das Energiemanagement der öffentlichen Liegenschaften bis zur Planung und Umsetzung von Energieerzeugungsanlagen reichen.

Daten Fakten Masterplan Klimaschutz Grafik Ziele P004866643

Abbildungsnachweis: http://www.osnabrueck.de/gruen/klimaschutz/daten-und-fakten/masterplan-100-klimaschutz.html

Eine der wichtigsten Aufgaben ist dabei der örtlichen Bevölkerung bei Ihren Klimaschutzvorhaben (bspw. Gebäudesanierung, Installation von PV-Anlagen, Anschaffung von effizienten Elektrogeräten, Erneuerung der Heizkessel, usw.) mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Klimaschutzmaßnahmen sind vielfältig, teilweise sehr komplex und oftmals aufwendig. Bei allen Maßnahmen ist ein Tatsache deutlich zu unterstreichen:

Ohne SIE lässt sich der Klimawandel nicht aufhalten!
Es kommt auf jeden Einzelnen an!

Wenn Sie sich also  im Trittauer Klimaschutz engagieren möchten, Sie eine Idee für ein lokales Klimaschutzprojekt haben, Sie Unterstützung bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen benötigen oder einfach nur eine Frage zum kommunalen Klimaschutz haben, können Sie sich gerne an:

Christoph Magazowski
Tel.: 04154/807962
@: Klimaschutz@Trittau.de
f: facebook.de/KlimaschutzTrittau


 

wenden.